Grußwort der Rektorin

Alexandra

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern
ich begrüße Sie ganz herzlich im neuen Schuljahr. Ganz besonders heiße ich unsere 43 Erstklässler willkommen. Ich hoffe, ihr seid gut angekommen, ihr habt schon Freunde gefunden und das Lesen, Schreiben und Rechnen bereiten euch Freude.



Login

Besucher

Heute 73

Gestern 33

Insgesamt 51372

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Das schönste im Leben sind die Ferien und fast so schön sind gemeinsame Klassenausflüge. Am 15. Oktober ist es endlich soweit. Die eCn-Klasse besucht die Gedenkstätte Point Alpha. Hier wurde das grüne Band, samt Grenzanlagenrekonstruktion bis zu einem Militärstützpunkt der US-Armee besichtigt. Die früheren Fahrzeuge erweckten besondere Aufmerksamkeit. Geschichtlich für jedermann zu empfehlen und an vielen Beispielen plastisch für Schulklassen aufbereitet.

Anschließend der noch viel schönere Teil für alle ohne Klaustrophobie: ein Besuch im Erlebnis Bergwerk Merkers. In den Tiefen dieser künstlichen Höhlen gibt es einiges zu entdecken. Unterricht 800 Meter unter der Erde. Ein seltenes Erlebnis. Auf diesen Ebenen ist die weltweit tiefst liegende Bar für Getränke und Kristalle, ebenso wie die tiefsten (Erlebnis-)Toiletten der Welt und eine Kristallgrotte, welche die größten gefundenen Kristalle beherbergt. Kunstbegeisterte haben im Goldraum oder beim tiefsten Graffiti Zeit sich umzusehen. Noch schöner als die einzelnen Stationen der angeleiteten Führung sind die Fahrten zwischen den einzelnen Abschnitten. Diese erfolgen auf umgebauten LKWs. Hierbei handelt es sich um die grubentaugliche Cabrio-Variante, wodurch der Ausblick auf die grubentypische Umgebung im vollen Glanz zur Geltung kommt. Durch den Tunneleffekt wird die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt. Der Besucher fühlt sich nicht wie auf einer Bustour, der Besucher fühlt sich ähnlich wie in einer Achterbahn. Zur großen Freude der Schülerinnen und Schüler der eCn-Klasse. Die spätere Busreise zurück Richtung Lichtenfels war nicht halb so schön. Sie war einfach nur lang und ohne den wunderschönen Ausblick.
Was haben die Jugendlichen der neunten Klasse gelernt? Eine Busfahrt die ist lustig, eine Busfahrt die ist schön, denn da kann ohne Gefahr in die Vergangenheit und in eine andere Welt gereist werden. Dank des großen Shuttlebuses ist genügend Raum für den privaten Austausch geschaffen worden. Der Klassenlehrer Herr Löffler konnte mit Hintergrundwissen glänzen. Die Dame der JaS (Jugendsozialarbeit) Frau Weiß und die Leitung der eCn Frau Stahn konnten die Teenager in einem anderen Kontext als der Schule kennenlernen.
Prädikat empfehlenswert.

Seit einem guten Monat sind die Sommerferien vorbei und die Schülerinnen und Schüler der Johann-Puppert-Grund- und Mittelschule besuchen ihren regulären Unterricht. Unter ihnen gibt es dieses Jahr bereits zum elften Mal eine eCn-Klasse. Die Buchstaben eCn (extra Chance nutzen) sind Programm. Diese stehen für Jungen und Mädchen, welche durch einen zweiten Versuch ihren qualifizierten Hauptschulabschluss nachholen möchten.
An drei Tagen in der Woche ist Unterricht durch den Klassenlehrer Herrn Löffler. In kleinen Gruppen kann der benötigte Quali-Stoff intensiver bearbeitet werden. In der Nachmittagsbetreuung ist Platz für Fragen und das Erledigen der Hausaufgaben. Das Herauskitzeln individueller Fähigkeiten steht ebenso im Fokus, wie das Stärken von Selbstbewusstsein.
An den beiden anderen Tagen schnuppern die Jugendlichen im Ganztagspraktikum in einen möglichen späteren Beruf. Hier können sie ihre Fähig- und Fertigkeiten testen, erproben, erweitern und wunschberufstechnisch ausbauen.
Wer im Praktikum überzeugt, kann mit den pädagogischen Fachkräften am Nachmittag eine aussagekräftige Bewerbung erstellen. Ziel der eCn-Klasse ist nicht nur die Vermittlung von sozialen Kompetenzen und schulischen Inhalten, sondern ebenso die Unterstützung für einen nahtlosen Übergang in das Berufsleben.
Das Projekt „eCn“ des evangelisch-lutherischen Dekanats Michelau wird getragen von der Gemeinde Michelau, dem Schulamt, der Regierung von Oberfranken, der Sparkasse Coburg-Lichtenfels und der Bundesagentur für Arbeit. Die Gemeinde beispielsweise übernimmt die Zug- und Busfahrkarten der Teilnehmer/innen. So entstehen für die Eltern keine Kosten. Die Bundesagentur beteiligt sich ebenfalls finanziell und hilft mit Adressen von Ausbildungsbetrieben und zeigt bei Bedarf realistische Alternativen auf.
Durch die engmaschige Vernetzung der Träger des Projektes „extra Chance nutzen“ entsteht ein All-in-Paket, welches durch den Erfolg hervorsticht. Durchschnittlich 70 Prozent der ecN-Schüler*innen finden eine Arbeit oder Ausbildung. Kaum eine andere Alternative ist so vielversprechend.

Anfragen für dieses Projekt können landkreisweit gestellt werden. Für eine frühzeitige, unverbindliche Beratung steht für alle interessierten Schülerin/innen und deren Eltern die Leitung Frau Stahn gerne zur Verfügung.

Tel: 09571 – 8969888
E-Mail: ecn-klasse.michelau@elkb.de

Neueste Beiträge

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen